This Is Not A Love Song

Mein emotionaler Rahmen ist gesprengt worden die letzten Tage. Einmal quer durchschossen. Mal wieder bleibe ich an Persönlichem kleben anstatt mich dem Außen zu widmen.

I don’t like it at all.

Wichtige Erkenntnisse bahnten sich schon länger mähdrescherlike ihren Weg. Gleichzeitig ist mir mein Jetzt umständehalber nochmal um die Ohren geflogen. Pünktlich zum Jahresende. Passt.

2012 fing an mit einem Knall und endete also auch mit einem…nur als Randnotiz: Was da draußen auf Berlins Straßen abging dieses Jahr , Leute SERIOUSLY? Ein einziges nervös übertriebenes Geballere.  Sollte der nicht erfolgte Weltuntergang gefeiert oder nachgeholt werden ?!?

Am vorletzten Tag des verblichenen Jahres habe ich jemanden wiedergetroffen, der mir mal ganz nah war. Immernoch wichtig ist. Ein Brennen auf riesiger Flamme. Das ist nicht romantisch, das ist gefährlich. Vor allem, wenn es nicht auf Augenhöhe stattfindet. Wir wohnen in verschiedenen Ländern. Während dieser Mensch mit dem Rad Spanien durchfahren und in Frankreich Häuser mitbesetzt hat, habe ich mein altes Leben mit meinem neuen verbunden und bin wieder bei mir gelandet. Gut vorbereitet bin ich in diese Begegnung hineingegangen. Auf alles gefasst mir nicht von der Seite gewichen. Trotzdem war es streckenweise fast unerträglich intensiv. Die Verbindung steht, das Gefühl ist groß.

So weit, so üblich.

ABER. ICH WILL DAS ALLES SO NICHT !

Ich finde es nicht (mehr) gut, dieses Abgelenkt-Werden von mir selbst. Ich habe genug Sachen, um die ich mich kümmern muss oder will. Meine drumsticks setzen schon Schimmel an, das  blog (obwohl gut besucht und viel supportet – ein riesiges DANKETHANXDZIEKUJETACK dafür an alle, die daran beteiligt sind : ❤ ❤ ❤ !!! Ihr seid großartig !!! Netzsolidarität ole ole ) weint nachts leise auf die Tastatur vor Hunger. Niemand füttert es mit neuen posts und die schon begonnenen gammeln bei Zeile 6 vor sich hin. Ein Problem mit dem ich anscheinend nicht alleine bin.

Deswegen lautet mein einziger Vorsatz für das neue Jahr : Kind, Musik und schreiben bis die Finger bluten.

Verspätet nachgereicht Euch allen ein fulminantes erkenntnisreiches weiterbringendes lustiges spannendes Superjahr 2013 !!!

P.S. : just speaking of MUSIC : Wir suchen ab Juni eine talentlose humorvolle RiotgRRRlbassistin* aus dem Raum Berlin/Umgebung, die Lust auf Krach machen mit uns hat !!! Wir haben keinerlei Ambitionen, aber immer ein loses Mundwerk. Wenn dir das gefällt, melde dich !!! We can’t wait loszulegen !!! P.P.S. : Liebe Unsichtbar, ein Umzug nach Berlin wär‘ keine Option, oder 😉 ???

Advertisements

9 Antworten zu “This Is Not A Love Song

  1. Dir ebenso ein Superjahr 2013, auf dass du deine Vorsätze umsetzen kannst, alle 3 (!!!), ich freu mich besonders auf den letzten :-)! Und, so wie du es wünscht, bei dir bleiben kannst, trotzdem, gerade weil …. („mähdrescherlike“ –> sehr sehr cool. Das nehme ich mal in meinen persönlichen Duden mit auf)

  2. Auch von mir fest gedrückte Daumen für das Erreichen der gesetzten 2013 Ziele.
    So „Herzkrachbegegnungen“ nur irgendwie anders hatte ich auch. Die umtreiben mich auch…
    Hach!

    (Danke im Übrigen für die Verlinkung. Ich wollts schon so oft gemacht haben und krieg das nicht in schön hin. Ich scheitere ja immer an ner cooleren Videoverlinkung)

    • Würde mich freuen, wenn du bald wieder raumzeitschreibpower hast um vielleicht mehr davon zu berichten ! Herzkrachbegegnungen zu Wortbomben !Die dann hoffentlich bei den richtigen Leuten hochgehen . Winken über die Spree

  3. Das würde mich ebenso freuen. Also die Schreibpower insgesamt. Ob die Herzkrachbombe hier (also bei mir ) hochgehen sollte, das weiß ich nicht.
    Ob das gut wäre?!
    Ich winke zurück von meinem Sofa, durch den Kiez, rüber über die Spree. Und morgen dann endlich(!!!) von deiner Spreeseite aus.

  4. ach herzkrachbomben sind doch einfach wahnsinnig anstrengend, wer hat denn noch zeit+kraft für sowas?

    ich bin daher auch für mehr schreiben, tolle musik und ganz viel schönes mit kind!
    …und winke auch mal wild hin&her 😉

    • Ja, schon. Aber nein. Herzkrach hat schon was. Auf eine, möglicherweise masochistische, Art und Weise.

      Jetzt gibt’s gleich erstmal Riesen Herzklopfen. Sitze im Bus, erstmals war ich sooo lang vom Herzbuben getrennt, mit Bleititte und Teenieverliebtheitsgefühlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s