This Beauty

Ich bin als Mensch verkleidet…und essgestört.

Damit bin ich wahrlich nicht allein: Statistiken sprechen von 5 Millionen Betroffenen allein in Deutschland. Dabei gehe ich von einem MINDESTENS aus. Die Realität, gut getarnt als oberflächlicher und nur zu belächelnder Schönheitswahn, würde mit um einiges höheren Dunkelziffern aufwarten können. Es liegt aber im Wesen der Essstörung, dass wir keine Anzeigen über unseren Zustand schalten. Lediglich im Endstadium ist dann Leugnen kaum mehr möglich. Von Magensäure verätzte Speiseröhren oder Zähne. Vielleicht ein weicher Flaum von Haaren, welcher den ganzen Körper überzieht. Der Blick immer rotgerändert, ein Zittern der Knie bei der leisesten Anstrengung. Kollaps is calling. Der Hass auf das eigene unkontrollierbare Fleisch zu groß, nur noch übertroffen von der Verachtung für all das überquellende Körperfett.

Ich bin seit einer Weile trocken. Habe das Kalorienzählen komplett verlernt. Anstelle des Einteilens von Nahrungsmitteln in zuviel und kaum ist wieder das schlichte ‚Schmeckt mir,lecker,mniam mniam‘ getreten. Davor ein langer steiniger Weg zurück zu mir, der Hungrigen. Immer sososo hungrig. Einen fast unstillbaren Appetit auf die Welt und das Leben, der vor allem heranwachsenden Mädchen oft gründlich verdorben wird.

Es geht aber vermeintlich nur um Schönheit oder vielmehr diesen faden einfarbigen Entwurf, der uns als solcher verkauft wird. Einengend genug ist. Kein Platz lässt für Neugierde und Lust und Spaß am eigenen Körper.Wo kämen wir da auch hin, fühlten wir uns alle endlich wohl in diesen Leibern. Die doch nicht uns gehören (sollen) . Viel schlechter verwertbar sind, wenn wir unseren Selbstwert nicht mehr durch Andere definieren lassen, uns ihren Be-und Entwertungen entziehen und nur noch danach gehen, ob wir uns wohl fühlen und was uns dabei hilft und guttut.

Wer also Essstörung sagt, muss auch gestörtes Selbstbild sagen und die Frage erlauben, wer zur Hölle festlegt was Schönheit ausmacht…und was nicht. Jeden Menschen maßregelt oder schlimmer noch ihm Gewalt antut, der ausschert, gängige Vorstellungen über den Haufen wirft, sich nicht der Körpervorgabe entsprechend verhält. Denn der Körper ist Kapital, nicht deines übrigens…sorry,honey !

Mein Uterus trägt vermutlich das Brandzeichen vom Papst und seinen Lebensschützern, vor allem seit meiner 1.Menstruation. Wobei das monatliche Abstoßen von Schleim und Blut möglichst duftarm und unbemerkt in viel beworbener Baumwolle zu passieren hat. Großes Bedauern, wenn mal was überläuft. Auch für PMS gibt es putzige Pillen, frag‘ nur nicht Arzt oder Apotheker nach den Nebenwirkungen. Meine Haut ist rein+weiß+faltenlos, das Haupthaar stets wohlfrisiert. Mit  Brüsten, Geschlecht und Po verdiene ich mir ein Zubrot im mainstreamporn oder auf überdimensionalen Werbebannern, ich weiß nicht so genau, ich verwechsle das manchmal. Ich verstehe natürlich, dass das Entblößen meiner Brust beim Stillen in der Öffentlichkeit dann wieder anstößig ist und sofort geahndet werden muss. Bekommt ja auch keiner Geld dafür. Selbst meine Ausscheidungen duften nach Rosen oder Apfel. Da habe ich die Wahl. Cellulite und Schwangerschaftsstreifen sind übrigens nur Zeichen meines ganz persönlichen Versagens. Du kannst es trotzdem schaffen !

Eine Essstörung, selbst im ausgetrockneten Stadium ist gefährlich. Für Körper und Geist. Manchmal lebensbedrohlich. Ein Schatten der Angst vor dem Raumeinnehmen, der bleibt. Immer dann wieder größer wird, wenn es sich anfühlt als würde die Macht über das eigene Leben schwinden. Wie jemand, den du nicht besonders magst, der dir aber auf jeden Fall und überall hin folgt. Unaufhörlich kommentiert.

Noch gefährlicher sind aber Menschen, die sich in ihren Körpern zuhause fühlen. Sich nicht darum kümmern, ob sie Normen entsprechen oder kategorisierbar sind. Die ihren Raum einnehmen und aufbegehren, wenn das nicht möglich ist. Dann Fragen aufwerfen nach dem Wer/Was, der/das lange genug für sie definiert und zugeschrieben und das Wort schön mit strengen Vorgaben gefüllt hat. ‚Schluss damit‘ brüllen sie dann und sind nicht mehr zu ignorieren.

Ich bin so eine…und ich nerve. Unglaublich. Fühl’mich viel zu wohl in meiner pickeligen Haut und nehme viel zu viel Platz ein und mich endlich wichtiger als all die Kommentatoren um mich herum. Hab‘ aufgehört mich dünne zu machen.

Nun bin ich aber seit über einem Jahr auch Mutter eines schnutzeligen BabysKleinkindes. Habe ich mich vor noch nicht allzu langer Zeit endlich gemütlich bei mir eingerichtet, geht es beim kleinen Wusel gerade los.

Das fängt nicht erst bei Ratschlägerbüchern rund um die Entwicklung des Babys an, die erzählen, welche Dinge es wann zu können hat…und wehe das Kind entspricht den Entwicklungskurven nicht. Norm ist alles, die nächste Generation Humankapital soll schließlich optimiert ins Rennen geschickt werden. Modekataloge für Kleinkinder verwundern dann auch nicht mehr.

Gestern beim Kinderarzt, als das kleine Wusel seine nächste Impfung bekommen hat, ist es mir wieder aufgefallen, was das schon hier und jetzt nah an uns dran für Wellen schlägt. Dieses Gemustert-Werden, dieses Abchecken von der Kopfbedeckung samt restlicher Kleidung bis zum Kind selbst. Das kleine Wusel ist groß für sein Alter und oft wird es viel älter geschätzt. Da passiert es dann oft, dass Menschen von einem mitleidigen ‚Ach,schon so alt und kann noch nicht -bitte einsetzen- ‚ zu ‚ hüstel…da ist es aber schon schon früh dran,nett nett ‚…häh? Arggh! Ich vergleiche auch, finde das auch nicht weiter problematisch…weil es wirklich spannend ist, was andere Kids im selben Alter so machen. Aber was da passiert ist das : Es wird bewertet, eingeteilt und dann ist es zum Konkurrieren oft nur noch ein Katzensprung.

Soviel könnte ich mich gar nicht mehr übergeben, wie ich das zum Kotzen finde.

Wir reden hier schließlich von einem Mensch, ein kleiner Mensch noch zwar, eingeschränkt in seiner Willensäußerung und doch verdammt nochmal auch mit eigener Würde und dem Recht auf Unversehrtheit. Für die ich aber nicht für immer 100 % garantieren kann, fürchte ich manchmal. Trotzdem alles in meiner Macht Stehende dafür tun werde. Auf dass das kleine Wusel zwar um seinen Selbstwert nicht aber um seine etwaige Verwertbarkeit wissen wird und sich in seinem Körper wohlfühlt, egal ob DinA gemäß oder nicht.

Darin groß und stark und mutig genug wird um allen, die die Regeln des freien Marktes schon auf (ihre eigenen) Kinder anwenden seinen kleinen Stinkefinger zeigen zu können. Essstörungen soll es dabei nur vom HörenSagen und vielleicht noch dem blog seiner Mutter kennen :)…oder um mit den Worten von Beth Ditto (<3 ❤ <3) zu sprechen:

‚Lasst euch von euren Ideen in die Welt hinaustragen, in ein geniales, durchgeknalltes und aufregendes Leben. Den Stimmen in eurem Kopf und den Leuten, die euch kleinhalten wollen – sagt ihnen, dass sie sich verpissen sollen. Ihr seid perfekt, so wie ihr seid. Außer der Welt müsst ihr nichts verändern. Also fangt damit an. ‚

Advertisements